Baugeschäft Köhler

WDV- Systeme

WDVS --> Wärmedämmverbundsysteme sind Wandbekleidungen mit einen Dämmstoff, einer Armierung Schicht und einen Oberputzes. Grundsätzlich unterscheiden sie sich von der Art des Dämmstoffs und den damit verbunden Vor- und Nachteilen.
  • EPS Dämmung

    auch Polystyrol genannt. Mit die preiswertes Dämmplatte mit einer gebräuchlichen WLG (Wärmeleitgruppe) von 032-040 seit den 1970 eingesetzt und damit bereits Langzeiterfahrung.
  • Mineralwolle

    auch Steinwolle bzw Lamelle genannt. Nicht brennbare Platte in einer gebräuchlichen WLG 035-040
  • Resoldämmung

    auch Phenolharz Hartschaumplatten genannt. Relatives neues Produkt in einer WLG je nach Dicke von 020-024
  • Holzweichfaser Dämmung

    auch Weichfaserplatten genannt. Relatives neues Produkt in einer gebräuchlichen WLG 042-046
  • Schaumglas, Hanf, Stroh, Kork und vieles mehr

    alles was dämmen kann wird eingesetzt, jedes Material hat seine Vorzüge und Nachteile. Werden eher selten eingesetzt und somit sind die Erfahrungen auch geringer. Von der WLG sollte man auch Vakuumplatten mit 008 erwähnen, jedoch noch im Versuchsstadium.

Vor und Nachteile

Oder die Unterschiede des Dämmstoffe.
  • Wärmeleitgruppe

    Wärmeleitgruppe kurz WLG ist die Zahl wieviel Wärme durch die Platte kommt, je kleiner umso größer ist die Dämmwirkung. Normaler Putz hat cir 087, Wärmedämmputz 070 und WDVS sind auf alle Fälle kleiner.
  • Brandgefährlich ?

    Brennbar oder nicht, Mineralwolle und Schaumglas brennen nicht alles andere ist zumindest schwer entflammbar. Das heißt aber nicht, das damit gedämmt Häuser brandgefährlich sind. Von allein können sie nicht brennen, und solange die Putzschicht intakt ist, kann sie nicht brennen. Bei einem Wohnungsbrand, schlagen natürlich auch die Flammen aus dem Fenster, dadurch wird mit der Zeit der Putz zerstört und die Dämmung kann hinter dem Putz brennen. Ohne den Wohnungsbrand (die zusätzliche Beflammung) geht sie relativ schnell wieder aus. Aber um dies vor zu beugen werden sogenannte Brandriegel eingebaut.
  • Atmung ?

    Das Haus ist tot, es atmet nicht. was damit gemeint ist die Diffusion. Wieviel Wasserdampf kann durch das Material. Wenn es danach geht kann ich nur Lehm empfehlen, jedoch in der moderne Bauweise ist dies ein Faktor mit eher geringeren Bedeutung da der Wasseraustausch relativ gering durch die Wand ist. Heutzutage werden die Fenster und Türen dicht gebaut und nicht mit Decken im Winter abgedichtet. Der Kohleoffen glüht nicht mehr und der damit verbundene Luftaustausch gibt es auch nicht mehr. Die Häuser sind selbst bei Überdruck nach dicht. Also Luftaustausch durch richtiges lüften oder wie ich es sage wer A sagt sollte auch B sagen und das ist eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Mineralwolle und alle anderen mineralischen und biologische Dämmungen haben eine höhere Dampfdiffusion als die Polystyrolplatten. .
  • Schimmel ?

    Schimmel ist in der Regel ein Pilz, der wie jeder andere Pilz Wasser benötigt und natürlich eine gesunde Umwelt. Was hat das mit der WDV Fassade zutun, fast gar nix!! In der Regel sind einfache Baumängel oder falsches Lüften die Ursache des Schimmels. Wobei leider die Baumängel die Spitze anführen. Ohne WDVS sieht es schon anders aus. Sobald die Oberflächentemperatur unter 14 °C auf der Innenseite der Außenwand fällt, kann je nach Luftfeuchte und Luftdruck Kondenswasser auf der Wand entstehen. Der Innenputz nimmt dies auf (Ist ja auch seine Aufgabe) und will die Feuchte bei besseren Verhältnissen abgeben. Kommen keine „besser Verhältnisse“ ist irgendwann der Innenputz gesättigt und der Grundstein für den Schimmel ist gelegt. Hat das was mit der WDS Fassade zu tun? Ja, denn sie fehlt.

Fazit

Ein WDV System mit Vernunft und dem fachlichen Wissen ist eine Verbesserung des Raumklimas und Geldbeutel, jedoch funktioniert dies nicht in jeden Fall. Beim Fachwerkhaus eine Polystyrol WDVS Fassade ist tödlich für das Haus und schlimmstenfalls für den Bauherrn. Auch wenn die ENEV die Sonne nur im Sommer kennt, heizt diese im Winter auch ganz prächtig. Diese wird natürlich mit einem WDV System nicht genutzt. Ein Freistehendes Haus ohne Verschattung mit dicken Wänden, ich bin mir nicht so sicher ob ein WDVS dort sinnvoll ist. Daher lassen Sie sich von Fachleuten beraten und nicht was die Medien so an Blödsinn bringen. Thema Blödsinn, Sondermüll: Natürlich ist Polystyrol Sondermüll, damit das wertvolle Zeug nicht im Ofen verbrennt (Energierückgewinnung 97%) wird oder auf einer Deponie vergraben wird. Daraus wird wieder Dämmstoffe oder Verpackungsstoffe hergestellt. Technisch möglich ist die Rückführung in den Ausgangsstoff und die Herstellung anderer Produkte. Da Erdöl der Ausgangstoff ist, bei den schwindenden Reserven, muss man da wahrscheinlich eher aufpassen das es nicht geklaut wird wie heutzutage das Kupfer.